curasan geht gestärkt aus 2017 hervor

 

  • Netto-Umsatzerlöse steigen 2017 um 4,5 Prozent auf 6,8 Mio. Euro / Brutto-Umsatzerlöse um 3,9 Prozent auf 7,2 Mio.
  • Exportumsätze wachsen um rund 9 Prozent auf 5,6 Mio. Euro
  • Neue Partner in China, USA und Deutschland

 
Kleinostheim, 26. April 2018 – Die curasan AG (ISIN DE0005494538), ein führender Spezialist für Medizinprodukte aus dem Bereich der Orthobiologie, ist im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 im Rahmen der Erwartungen weiter gewachsen. Nach den heute veröffentlichten Geschäftszahlen trugen vor allem die Exportumsätze in den definierten Wachstumsregionen erneut zum Umsatzplus bei.

Die Netto-Umsatzerlöse erhöhten sich im Gesamtjahr um 4,5 Prozent auf 6,8 Mio. Euro (2016: 6,5 Mio. Euro); gleichzeitig erhöhten sich die Brutto-Umsatzerlöse von 6,9 auf 7,2 Mio. Euro und 3,9 Prozent. Im Vergleich zur Prognose lagen sie damit am oberen Ende der veröffentlichten Bandbreite von 6,9 bis 7,2 Millionen Euro. Die zur Sicherung des zukünftigen Wachstums unverändert hohen zukunftsorientierten Investitionen in Marketing, Vertrieb, Studien und Zulassungen führten dazu, dass das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) mit -2,2 Mio. Euro wie erwartet negativ ausfiel (2016: -2,1 Mio. Euro). Stark beeinflusst durch Sondereffekte sowie die Steuer- und Zinsrückstellung für Unternehmenssteuern aus 2008 wurde ein Nettoergebnis in Höhe von -4,0 Millionen Euro (2016: -2,1 Mio. Euro) in der Mitte der prognostizierten Bandbreite von -3,9 bis -4,2 Mio. Euro erreicht.

Positive Akzente setzten 2017 erneut die definierten Wachstumsregionen Mittlerer Osten und die USA sowie einzelne Märkte in Europa. Sie trugen dazu bei, dass die Umsatzerlöse aus Exporten um insgesamt rund 9 Prozent auf 5,6 Mio. Euro zulegten. Gegenläufig entwickelten sich der deutsche sowie der asiatische Markt. Hier gingen die Umsätze auf 2,6 Mio. Euro nach 3,0 Mio. Euro im Vorjahr zurück. Der Rückgang ist im Wesentlichen auf den strategisch wichtigen Wechsel hin zu neuen, besser positionierten Vertriebspartnern zurückzuführen, was in der Übergangsphase verminderte Umsatzrealisierungen nach sich zog.

Das Eigenkapital der Gesellschaft stieg infolge der durchgeführten Kapitalerhöhung mit einem Emissionserlös von rund 5 Mio. Euro und unter Berücksichtigung der Geschäftsentwicklung um insgesamt 1,0 Mio. Euro auf 9,9 Mio. Euro (31.12.2016: 8,9 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote lag infolge des gestiegenen Gesamtkapitals und der vorgetragenen Ergebnisse bei 68,3 Prozent (31.12.2016: 70,9 Prozent). Die liquiden Mittel erhöhten sich zum Ende des Berichtszeitraums auf 2,0 Mio. Euro und liegen damit auf ausreichend hohem Niveau, um die finanzielle Beweglichkeit des Unternehmens weiterhin zu gewährleisten (31.12. 2016: 1,0 Mio. Euro).

„Mit unserem Wachstum sind wir 2017 in einigen Märkten unter unseren eigenen Erwartungen geblieben“, erklärt Michael Schlenk, Vorstand der curasan AG. „Vor dem Hintergrund der Entwicklungen im abgelaufenen Jahr haben wir allerdings wichtige Weichen gestellt und Verträge mit neuen starken Vertriebspartnern in China, USA und Deutschland abgeschlossen. Für einen nachhaltigen und raschen Anschluss an das Wachstumsjahr 2016 ist curasan nun optimal positioniert.“

So rechnet das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2018 auf Basis interner Planung und der Prognosen der Vertriebspartner mit Netto-Umsatzerlösen in Höhe von 8,4 bis 8,7 Mio. Euro, was einem Zuwachs von deutlich über 20% Prozent entspricht. Vor dem Hintergrund anhaltender Investitionen in Produktzulassungen sowie Vertriebs- und Marketingaktivitäten erwartet das Unternehmen ein deutlich verbessertes aber immer noch negatives EBITDA im Bereich zwischen -1,0 bis -1,4 Millionen Euro (2017: -2,0 Mio. Euro). Überdies erwartet der Vorstand im Jahresverlauf das Erreichen des Cash Break-Evens bereits per viertem Quartal 2018 und sowie ein insgesamt positives Ergebnis im Jahr 2019.

Weitere Einzelheiten zu den heute veröffentlichten Jahreszahlen wird Vorstand Michael Schlenk heute um 14.30 Uhr im Rahmen einer offenen Telefonkonferenz für Analysten, qualifizierte Investoren und Journalisten erörtern. Die Registrierung hierfür erfolgt per E-Mail über die Abteilungen Investor Relations und Corporate Communications (IR@curasan.com).

Der vollständige Geschäftsbericht 2017 steht auf der Website des Unternehmens unter folgendem Link zum Download bereit:
www.curasan.de/investoren/publikationen/finanzberichte


Kontakt curasan AG:
Andrea Weidner
Head of Investor Relations &
Corporate Communications
+49 6027 40 900-51
andrea.weidner@curasan.com


Über die curasan AG:
curasan entwickelt, produziert und vermarktet Biomaterialien und andere Medizinprodukte aus dem Bereich der Knochen- und Geweberegeneration. Als Branchenpionier hat sich das Unternehmen vor allem auf synthetische Knochenersatzstoffe zur Verwendung in der Orthopädie sowie der dentalen Implantologie spezialisiert. Zahlreiche Patente und eine umfangreiche Liste an wissenschaftlichen Dokumentationen belegen den klinischen Erfolg der Produkte und die hohe Innovationskraft von curasan.  Weltweit profitieren chirurgisch tätige Zahnärzte, Implantologen und Mund-, Kiefer,- Gesichtschirurgen sowie Orthopäden, Traumatologen und Wirbelsäulenchirurgen vom hochwertigen und anwenderorientierten Portfolio des Technologieführers. Das Unternehmen unterhält seinen eigenen Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionsstandorts in Frankfurt/Main, dessen Ausstattungsniveau höchste Ansprüche erfüllt und der von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) sowie anderen internationalen Behörden erfolgreich auditiert ist. Neben dem Stammsitz betreibt der Konzern eine Tochtergesellschaft, curasan Inc., Wake Forest, in der Nähe von Raleigh, N.C., USA. Die Aktien der curasan AG sind im General Standard an der Frankfurter Börse gelistet (ISIN: DE 000 549 453 8).