curasan schließt exklusive Kooperation für Blutstillprodukt stypro® in Deutschland

 

  • Exklusiver Distributionsvertrag für Blutstillschwamm stypro®
  • Umfassender Zugang zum deutschen Klinikmarkt

Kleinostheim, 26. Juni 2018 – Die curasan AG (ISIN DE0005494538), ein führender Spezialist für Medizinprodukte aus dem Bereich der Orthobiologie, hat mit der P.J. Dahlhausen & Co. GmbH einen exklusiven Distributionsvertrag unterzeichnet.

Ab Anfang Juli wird das Kölner Unternehmen curasans bewährtes Blutstillprodukt stypro® in sein Vertriebsportfolio übernehmen und in einem ersten Schritt zunächst in Deutschland vermarkten.

„Die Kooperation mit Dahlhausen unterstreicht unsere Strategie, die lokalen Vertriebsaktivitäten am Point of Sales, besonders in den Krankenhäusern, weiter konsequent auf Spezialisten vor Ort zu verlagern“, erklärt Michael Schlenk, Vorstand der curasan AG. „Mit Dahlhausen haben wir einen im Klinikgeschäft bestens etablierten Partner gefunden, der mit seinen über 40 Mitarbeitern im Krankenhaus-Außendienst eine hohe Präsenz bei unseren Zielgruppen sicherstellen kann.“

„Als einer der bundesweit führenden Komplettversorger von klinischem Zubehör für Krankenhäuser sind wir derzeit dabei, unsere Produktpalette verstärkt auch für den Orthopädie- und Traumatologiebereich auszubauen“, so Ulrich Dahlhausen, Geschäftsführer des Familienunternehmens. „Das Hämostyptikum stypro® ist daher eine ideale Ergänzung für unser Portfolio.“

Bei stypro® handelt es sich um einen hochporösen Schwamm aus porciner, resorbierbare Gelatine, der die Blutstillung auf physiologische Weise unterstützt.

Da die P.J. Dahlhausen & Co. GmbH global aktiv ist, werden die beiden Unternehmen zu einem späteren Zeitpunkt prüfen, ob die Zusammenarbeit auch auf andere Märkte ausgedehnt werden kann.

Kontakt curasan AG:
Andrea Weidner
Investor Relations &
Corporate Communications
+49 6027 40 900-51
ir@curasan.com

Über die curasan AG:
curasan entwickelt, produziert und vermarktet Biomaterialien und andere Medizinprodukte aus dem Bereich der Knochen- und Geweberegeneration. Als Branchenpionier hat sich das Unternehmen vor allem auf biomimetische Knochenregenerationsmaterialien spezialisiert, die im Dentalbereich, der Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie in der Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie eingesetzt werden. Dabei handelt es sich um Materialien, die  biologische Strukturen nachahmen. Zahlreiche Patente und eine umfangreiche Liste an wissenschaftlichen  Dokumentationen belegen den klinischen Erfolg der Produkte und die hohe  Innovationskraft von curasan.  Weltweit profitieren klinische Anwender im Dental- und Orthopädiebereich vom hochwertigen und anwenderorientierten Portfolio des Technologieführers. Das Unternehmen unterhält seinen eigenen High-Tech Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionsstandorts in Frankfurt/Main. Neben dem Stammsitz betreibt der Konzern eine Tochtergesellschaft, curasan Inc., in Wake Forest, nahe Raleigh, N.C, USA. curasan’s innovative Produkte sind von der US Food and Drug Administration (FDA) und vielen anderen internationalen Behörden zertifiziert und in rund 50 Ländern weltweit erhältlich. Die Aktien der curasan AG sind im General Standard an der Frankfurter Börse gelistet (ISIN: DE 000 549 453 8).

 

Über die P.J. Dahlhausen & Co. GmbH
Das 1854 gegründete Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt mit über 500 Mitarbeitern im Gesamtkonzern hochwertige Medizinprodukte. Dabei exportiert und importiert Dahlhausen rund um den Globus. Das Unternehmen hat sich als Partner entlang der gesamten Versorgungs- und Wertschöpfungskette positioniert. Als Europas größter Komplettanbieter von klinischem Zubehör deckt das Sortiment von über 3.000 verschiedenen Qualitätsprodukten den Bedarf von Anästhesie, Chirurgie und Patientenpflege systematisch ab. Neben der Firmenzentrale in Köln unterhält Dahlhausen ein neu errichtetes Fertigungs- und Logistikzentrum in Halberstadt, Sachsen-Anhalt, mit ständig wachsenden Lager- und Fertigungskapazitäten. Das Unternehmen setzt dort bundesweit einen neuen Maßstab für die Konfektionierung und Lieferbarkeit von Medizinprodukten.