Exporte treiben Umsatzwachstum von curasan im ersten Halbjahr

  • Netto-Umsatzerlöse im ersten Halbjahr steigen um 8,5 Prozent auf 3,4 Millionen Euro
  • Exportanteil am Gesamtumsatz steigt von 79 auf 81 Prozent

Kleinostheim, 17. August 2017 – Die curasan AG (ISIN DE0005494538), ein führender Spezialist für Medizinprodukte aus dem Bereich der Orthobiologie, ist im ersten Halbjahr 2017 weiter gewachsen. Die Netto-Umsatzerlöse lagen mit 3,4 mEuro 8,5 Prozent über dem Vorjahreswert (H1 2016: 3,1 mEUR), während das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) mit -1,1 mEuro wie erwartet niedriger ausfiel (H1 2016: -0,9 mEUR). Das Nettoergebnis in Höhe von -2,0 mEuro (H1 2016: -1,3 mEUR) reflektiert bereits Rückstellungen für eine mögliche Steuernachzahlung aus der aktuell laufenden Betriebsprüfung im Wesentlichen für die bereits im Jahr 2008 veräußerten dentalen Geschäftsaktivitäten an die Riemser Pharma GmbH und deren Bewertung.

„Der Umsatz blieb noch hinter den Erwartungen“, erklärt Michael Schlenk, Vorstand der curasan AG, „aber wir haben in den letzten Monaten durch die nachhaltige Erweiterung unserer Kundenbasis den Grundstein für eine weiter positive Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte gelegt. Bereits im bisherigen Verlauf des dritten Quartals ist diese anziehende Umsatzdynamik zu beobachten.“ Wichtigster Treiber im ersten Halbjahr war erneut der Export, dessen Anteil am Gesamtumsatz sich von 79 auf 81 Prozent erhöhte. In Europa legte der Umsatz um 4,7 Prozent auf 1,3 mEuro zu, in der Region MENA stieg der Umsatz weiterhin äußerst dynamisch um 72,1 Prozent auf 0,5 mEuro. In Asien war der Umsatz auch durch Umsatzverschiebungen ins 3. Quartal nach einem starken Vorjahreszeitraum um 9,4 Prozent rückläufig und lag bei 0,7 mEuro. Der amerikanische Markt legte hingegen um 9,1 Prozent auf  0,9 mEuro zu.

Die liquiden Mittel lagen mit -0,2 mEuro unter Vorjahresniveau (31.12.2016: 1,0 mEUR). „Wir gehen davon aus, dass das Bündel an eingeleiteten Maßnahmen eine mögliche Finanzierungslücke bis zum Abschluss einer Kapitalerhöhung kompensieren kann“, erläutert Vorstand Schlenk. „Unsere Gespräche mit Investoren befinden sich in einem fortgeschrittenen Stadium und ich bin sehr zuversichtlich, dass wir diesbezüglich bald zu einem Abschluss kommen werden.“ Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen erhöhten sich um 16,1 Prozent auf 2,4 mEuro (30.06.16: 2,1 mEUR). Die hier ergriffenen Maßnahmen werden in der zweiten Jahreshälfte eine positive Entwicklung ermöglichen. Aufgrund neuer Zahlungsvereinbarungen stiegen die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen um 57,2 Prozent auf  1,4 mEuro (31.12.16: 0,9 mEUR). Das Eigenkapital reduzierte sich um  21,5 Prozent auf 7,0 mEuro nach 8,9 mEuro zum Jahresende 2016.

Weitere Einzelheiten zu den Halbjahresergebnissen sowie aktuellen Entwicklungen im dritten Quartal wird Vorstand Michael Schlenk heute um 14.00 Uhr im Rahmen einer offenen Telefonkonferenz für Analysten, qualifizierte Investoren und Journalisten erörtern. Die Registrierung hierfür erfolgt per E-Mail über die Abteilungen Investor Relations und Corporate Communications (IR@curasan.com).

Den vollständigen Bericht zum ersten Halbjahr 2017 hat curasan auf der Website des Unternehmens unter folgendem Link zum Download bereitgestellt:
www.curasan.de/investoren/publikationen/finanzberichte

 

Kontakt curasan AG:
Ingo Middelmenne
Head of Investor Relations
+49 6027 40 900-45
+49 174 90 911 90
ingo.middelmenne@curasan.com

Andrea Weidner
Head of Corporate Communications
+49 6027 40 900-51
andrea.weidner@curasan.com

 

 Über die curasan AG:
curasan entwickelt, produziert und vermarktet Biomaterialien und andere Medizinprodukte aus dem Bereich der Knochen- und Geweberegeneration. Als Branchenpionier hat sich das Unternehmen vor allem auf biomimetische Knochenregenerationsmaterialien spezialisiert, die im Dentalbereich, der Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie in der Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie eingesetzt werden. Dabei handelt es sich um Materialien, die  biologische Strukturen nachahmen. Zahlreiche Patente und eine umfangreiche Liste an wissenschaftlichen  Dokumentationen belegen den klinischen Erfolg der Produkte und die hohe  Innovationskraft von curasan.  Weltweit profitieren klinische Anwender im Dental- und Orthopädiebereich vom hochwertigen und anwenderorientierten Portfolio des Technologieführers. Das Unternehmen unterhält seinen eigenen High-Tech Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionsstandorts in Frankfurt/Main. Neben dem Stammsitz betreibt der Konzern eine Tochtergesellschaft, curasan Inc., in der Research Triangle Park Region, nahe Raleigh, N.C, USA. curasan’s innovative Produkte sind von der US Food and Drug Administration (FDA) und vielen anderen internationalen Behörden zertifiziert und in rund 50 Ländern weltweit erhältlich. Die Aktien der curasan AG sind im General Standard an der Frankfurter Börse gelistet (ISIN: DE 000 549 453 8).