Arthrosetherapie

Die Arthrose, der Gelenkverschleiß über das altersübliche Maß hinaus, gehört insbesondere im Bereich der großen Gelenke (Hüfte, Knie, Schulter), Ellenbogen sowie Hand- und Sprunggelenke seit Jahrzehnten zu den häufigsten Erkrankungen im Bereich der Orthopädie. Rund zwei Drittel der über 65-Jährigen sind von Arthrose betroffen, allein in Deutschland etwa 5 Millionen Menschen.

Die Ursachen der Arthrose können vielfältig sein, die Symptome äußern sich jedoch in der Regel in einem Anlauf- und belastungsabhängigen Schmerz. Ziel der Arthrose-Therapie ist es daher, den Gelenkschmerz zu lindern und dadurch den Betroffenen wieder beweglicher und leistungsfähiger zu machen, um die Lebensqualität zu steigern sowie den weiteren Gelenkverschleiß zu verzögern.

Bei einer Arthrose herrscht im betroffenen Gelenk ein qualitativer und quantitativer Mangel an natürlicher Hyaluronsäure, die normalerweise für die notwendige Schmierung des Gelenks sorgt. Hier kann fermentativ hergestellte Hyaluronsäure Abhilfe schaffen und fehlende Gelenkflüssigkeit ergänzen. Diesen Vorgang bezeichnet man als Viscosupplementation, also die Ergänzung von Gelenkflüssigkeit.

Mit Curavisc® bietet curasan ein wirksames Therapeutikum an, mit dem in frühen Stadien der Arthrose eine gesteigerte Beweglichkeit und eine spürbare Schmerzminderung erreicht werden kann. Das Hyaluronsäurepräparat kann mittels intraartikulärer Injektion in Form einer Spritze direkt in das betroffene Gelenk eingebracht werden. Bei optimalem Behandlungsverlauf kann der Patient bereits nach wenigen Wochen wieder schmerzfrei sein.

Nähere Informationen zur speziellen Wirkungsweise finden Sie auf den Produktseiten von Curavisc®.